Dienstag, 27. August 2013

REZENSION: Chill & Thrill - Anthologie (by Nana)

Chill & Thrill - Hrsg. Alisha Bionda & Tanya Carpenter
Fabylon-Verlag, 2011
200 Seiten
Broschiert: 14,90 €
ISBN: 978-3927071506

Klappentext:
CHILL & THRILL - das ist prickelnde Entspannung mit einem Augenzwinkern. 18 Autoren unterhalten Sie auf kurzweilige und sehr abwechslungsreiche Weise. Andrä Martyna hat jede Story zudem mit einer Entry-Grafik versehen. In den vorliegenden Erzählungen landet schon mal ein Detektiv zuerst mit der Nase zwischen den Brüsten seiner Mandantin, statt in einem neuen Fall. Ein wackerer Bauer muss auf kreative Weise seinen Nachbarschaftsstreit beenden. Während es in der neuen Wohnung einer Studentin nicht mit rechten Dingen zugeht. Und am Ende stellt sich dem Leser auch noch die eigenartige Frage: Existiert Bielefeld tatsächlich – oder doch nicht? Der Startschuss ist gefallen: Wir wünschen Ihnen angenehmes CHILLEN und THRILLEN!





Meine Meinung:

Wie bei jeder Anthologie, spiegelen die vergebenen Lesekatzen von mir die Gesamtwertung wieder. Heißt, ich bewerte die Anthologie so, wie sie mir im Gedächtnis geblieben ist. Die einzelnen Geschichten bekommen ein eigenes, kurzes Fazit, was meine ganz persönliche Meinung widerspiegelt.

Allgemein und vorab:
Das Cover gefällt mir. Ich mag dieses eisige Blau, das auch irgendwie ein Stück auf den eisigen Inhalt schließen lässt. Die Innenillustrationen bieten stets einen Hinweis auf den Inhalt der Storys, was zur bunten Mischung wirklich hervorragend passt.

Ein untrügliches Gefühl – Boris Koch
Super umgesetzt, einfach gehalten, aber mit gekonnter Ironie und frechem Ende. Mir persönlich etwas zu salopp, aber sie funktioniert, die Geschichte.

Die Bestie vom Buchenberg – Sabine Ludwigs
Diese Story fand ich Spitze: verrückter Killer und skrupellose Polizei (wenn man es so nimmt). Tolle, wirklich tolle Unterhaltung, schneller Schreibfluss - Super!

Affentanz – David Grashoff
Trotz des, in meinen Augen, kranken Inhalts, gut umgesetzt. Mir war es leider viel zu experimentell.

Eigentlich Bielefeld! Oder ein Phantom? - Margret Schwekendiek
Ich mag solche Geschichten, die total verwirrend sind, sich plötzlich auflösen, um von Neuem zu beginnen, Top! Tolle Wortwahl, tolle Geschichte, armes Bielefeld. :)

Aus der Traum – Rena Larf
So mag ich Geschichten: von der ersten Seite an mit einer unterschwelligen Spannung Versehen - grandios!

Moral auf Diät – Gabi Thomas
Was für eine herzerfrischende Geschichte, es hat richtig Spaß gemacht, kaum zu glauben, was eine Diät alles auszulösen vermag. :)

Rote Lippen – Fabienne Siegmund
Gut durchdachte und bildhafte Geschichte. Mit etwas Witz und dem unterschwelligen Kribbeln. Sie war etwas berechenbar, aber die Ausarbeitung hat mir als Leser Spaß beim Lesen bereitet.

Der Hammel – Inken Weiand
Die Geschichte um die beiden Kommissare Knopf und Loch ist wahrlich amüsant. Die Auflösung wirklich clever. Mich hatte sie nun nicht gänzlich in ihren Bann ziehen können und das Ende kam zu plötzlich. Bei Kurzgeschichten ist dieser Mittelweg stets schwer zu finden. Dennoch hat sie mich gut unterhalten.

Reiche Ernte – Tanya Carpenter
Witzig, rasant und turbulent - dazu noch frech und frisch und einfach für zwischendurch. Der Zwist der Bauern, wahrlich nicht herzerfrischend, kommt ganz leicht und locker daher und lässt auch noch Spielraum für die eigene Fantasie - jo mei, super so!

Der Mann am Fenster – Gisa Pauly
Wirklich klasse gemacht. Hat so ein bissl was von Hitchcock und ist dennoch ganz anders. Die Lösung mit den Mails finde ich toll und lockert alles etwas auf. Man darf also nach Herzenslust rätseln.

Grüße von Solomon - Oliver Plaschka
Eine tolle Geschichte. Spannung und Humor, alles vereint. Ein ruhiges Ende. Überhaupt ist der Tonus der Story sehr ruhig, trotz der witzigen Passage in der Mitte ... Sehr schön!

Aachener Teufelei – Andreas Dresen
Geschichte mit Geschichte. Perfekt kombiniert, clever ausgedacht und Sinn bringend zusammengefügt, mit toller Pointe am Schluss! Tolle Unterhaltung in kurzer Ausführung.

Die Baumfrau – K. Peter Walter
Ich bin etwas zwiegespalten. Die Story liest sich flüssig und rasant. Ja, hier und da lädt sie zu einem Schmunzeln ein. Mir persönlich ist sie jedoch ein' Ticken zu viel, aber ich denke, sie wird ihre Fans haben/finden.

Ein blutiges Plätzchen – Thomas Fulczyk
Blutig, brutal, humorvoll, genial - mehr muss ich hier nicht sagen!

Auf den Hund gekommen – Ingrid Glomp
Ich fand die Story um Steffi ganz okay, aber leider hat sie mir nun nicht so viel Spaß gebracht, wie die vorherigen. Dennoch gut ausgearbeitet und nicht langweilig erzählt.

Highway to Hell – Melanie Stone
Rasante Story, lockerer Tonfall, toll durchdacht und die Fahrschul-Sache ist so herzerfrischend - ganz überzeugt hat es mich am Ende leider nicht, aber die Idee und den Lesespaß muss ich gebührend Ehren.

Der unsichtbare Mann – Markus Niebios
Tolle Story, mit viel Verwirrung und Humor und, wie ich fürchte, irgendeiner Pointe, die sich mir, warum auch immer, entzieht - dennoch, wirklich tolle Geschichte.

Schlechte Karten – Angela Hüsgen
Gut ausgearbeitete Story, die sich trotz der Kürze Super entwickeln konnte.
Schade finde ich, dass das Motiv hier recht milde ist, ich weiß nicht, ob mich die Story wirklich überzeugt hat.

Fazit:
Wie es bei Anthologien nun so ist, gibt es die ein oder andere, die einen nicht so vom Hocker haut - andere hingegen dürften einfach niemals enden, da sie so viel Spaß beim Lesen bereiten. Alles in allem ist mir diese Anthologie in guter Erinnerung geblieben. Ich hatte sehr viel Spaß und genoss die Spannung, welcher Autor mich mit welcher Story zu überzeugen versuchte. Die Illustrationen bilden stets eine gekonnte Einstellung auf die nächste Geschichte und lockerten das Gesamtbild super auf. Für diese Anthologie kann ich eine absolute Lesempfehlung an alle Krimi/Thriller Fans da draussen aussprechen! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...