Donnerstag, 19. September 2013

REZENSION: Höllenjob für einen Dämon - Helen B. Kraft (by Nana)

Höllenjob für einen Dämon - Helen B. Kraft
Machandel Verlag, 2012
363 Seiten
Taschenbuch: 12,80 €
eBook: 2,95 €
ISBN: 978-3939727200

Klappentext:
Die Hölle ist ungemütlich, selbst für Dämonen. Shatan kann ein Lied davon singen. Sein Verhältnis zur Höllenfürstin Luzifer ist nicht gerade das Beste. Aus purer Schikane dreht Luzifer ihm den denkbar schlimmsten Job an. Shatan soll ihre Tochter in die Hölle holen. Lebendig und unberührt. Doch die Sache hat einen Haken. Oder auch mehrere. Die reizende Evangelina ist in einem katholischen Waisenhaus aufgewachsen und ahnt nichts von ihrer Herkunft. Deshalb kann sie nicht einfach in die Hölle zwangsverfrachtet werden. Shatan muss sie dazu bringen, ihm freiwillig zu folgen. Nur - wer geht schon freiwillig in die Hölle? Als wäre das nicht genug, hat auch der Himmel schon spitzgekriegt, was unten auf der Erde läuft, und Erzengel Gabriel geschickt, um die junge Dame vor der Hölle zu retten. Gabriel, ganz Krieger, denkt pragmatisch: Wenn er Evangelina tötet, kommt sie sofort in den Himmel. Shatan muss sie also vor seinem himmlischen Kollegen schützen. Und vor sich selbst, denn Evangelina ist zum Anknabbern schön. Ein wahrhaft höllischer Job für einen Dämon!

Meine Meinung:

Ich durfte das eBook lesen und daher kann ich das Cover nur recht eindimensional beurteilen und, was ich gesehen habe, hat mir sehr gefallen. Die Farben sind absolut "feurig" und die Interpretation von Shatan... Wie sag ich das am besten? Meeeoooowww!
Mittlerweile habe ich auch das Printbuch im Regal stehen und kann daher sagen, das, was ich beim eBook sehen durfte, wird beim Print noch um einiges übertroffen.

Shatan: Aber hallo, wenn das Satan ist, dann will ich ab sofort ein böses Mädchen sein. Er ist ein wenig selbstverliebt, aber nur solange, wie er nichts anderes hat, was seine Aufmerksamkeit erregt.

Evangelina Winter: So herrlich normal. So herrlich gewöhnlich. Ein Typ, mit dem man sich Super identifizieren kann. Und witzig obendrein.

Luzifer: Nun, sie weiß, was sie will und das sagt sie offen. Würde jede Frau so handeln, wären wir alle Luzifer ;) Sie ist lange kein Sympathieträger, aber das wandelt sich.

Jehova: Oder besser bekannt als Gott. Nun ... Alles, was ich zu ihm zu sagen hätte, müsste ich ohnehin weg-peep-en.

Herrliche Dialoge, zauberhafte Beschreibungen, Gefühl, Emotion, Action, alles so stimmungsvoll in Worte gepackt, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Hier und da ein kleiner Schreibfehler oder Ähnliches, aber, und das ist mir sehr wichtig, die Geschichte ist für sich so gut, dass ich mich nicht weiter daran gestört habe.


Fazit:
Allem voran muss ich sagen, dies ist kein Buch für streng Gläubige oder für die Buchbesprechung an jedem dritten Sonntag in einem streng katholischen Mädcheninternat! Man muss schon weltoffen sein, aber wenn man das ist, ist es herrlich. Es ist eine witzige und actiongeladene Story, die sich vor einem durchaus biblischen Hintergrund austobt und so seine ganz eigene Interpretation offenlegt. Ganz zu schweigen von der gewaltigen Portion Erotik, Nacktheit und Sex, die nahezu aus jeder Seite springt und, was noch viel wichtiger ist, die grenzüberschreitende liebe!

Die Autorin hat alles mit jeder Menge Humor und Ironie verpackt und mischt die Hölle und den Himmel auf und ich bin begeistert, wie scheinbar einfach ihr das gelingt, aus Gut Böse und umgekehrt zu machen. Super und eine willkommene Abwechslung zu Vampiren und Werwölfe - danke!

Eine unbedingte Leseempfehlung!

(Dies ist eine bereits erschienene Rezension, die nun auf den Lesekatzen-Blog umgezogen ist)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...