Sonntag, 20. Oktober 2013

[INTERVIEW] Fifi über Guido Krain

Bild
Guido Krain
Fifi ist ein dampfbetriebenes Dienstmädchen, das in der Kurzgeschichte „Steam ist beautiful“ (Aus der Anthologie „Erinnerungen an Morgen“) das Licht der Welt erblickte und eine der Hauptfiguren des Romans „Argentum Noctis“ ist.

Da sie ursprünglich als Singapparat gedacht war, hat sie eine außerordentlich melodiöse Stimme. Um die Schwächen ihres Grammatik-Algorithmusses zu tarnen, hat ihr Schöpfer Arthur Eagleton sie mit einem französischen Akzent ausgestattet. Sie ist außerordentlich begeistert von Ordnung, kleinen Tieren und dem pädagogischen Einsatz von Abführmitteln. Keine Geduld hat sie jedoch mit Ungeziefer – einen Begriff, den sie sehr großzügig auslegt.


Willkommen, nimm Platz *küsschen küsschen* bitte bedien dich doch an den Keksen und der Milch.
* Stutzt – rollt einmal mit den rötlich verfärbten Augen* Isch nüscht gewusst dass gommt zu die Arbeit hier eingeladen. *räumt in atemberaubendem Tempo den Tisch ab.*

Und wenn wir fertig sind, zeige ich dir meine Schuhsammlung – wenn das kein Anreiz ist?
Das wirglish sähr nett. Aber sicker nüscht basst. Und ´abe etwas Problem mit Gewischt. 


Bild
Argentum Noctis, Fabylon Verlag
1. Stell uns Guido Krain doch erst einmal kurz vor.
Er gutes Freund von Mr Catmouse und sähr nett. Langes ´aar immär sehr viel lästisch bei machen sauber. Trotzdem sehr nett; immer lächelt an, wenn sieht misch. Aber auch machmal etwas ischt gruselig. *beugt sich vor* Scheint zu wissen alles über Fifi – selbscht wenn niemand war dabei.

Und Schuhe? Liebt er Schuhe?
Oh no, scheint ´assen Schuhe sehr – immer gleisch bei Eingang zieht aus. Er sogar gesagt einmal,
dass schön wäre, wenn auch isch bei Besuck ziehe Schuhe aus. Das aber leidär nischt geht wegen Boden empfindlisch. Hihi – Sehr unanständisch, Dame gleisch bei kommen rein in ´aus zu fordern auf zu zie´än aus. *schüttelt den Kopf* Madame Julie und Madame Duckwalk aber drotzdem machen bei Besuck. Schon leischt Skandal – Hihi. Aber Sie sehr gern Schuhe mögen, nischt?

2. Was denkst du über Guido, wie findest du ihn? Gibt es etwas, was du besonders toll an ihm findest, wofür du ihn beneidest? Oder etwas, was du so gar nicht leiden kannst?
Wir allee ihn ´aben gern. ABER! Nischt erzählen weiter das: Sehr, sehr, sehr, sehr unordentlisch – wie Mr Eagleton. So unordentlisch, das Fifi manschmal ´at schleschtes Gewissän nack Besuck. Er auck bräuscht eigenes Fifi.

3. Du verbringst doch viel Zeit mit ihm, was tut er, wenn er nicht schreibt?
Er auck mal schreibt nischt, wenn nischt Besuck von uns? Warum dann nischt räumt auf?  


Bild 4. Hat er ein Vorbild? Schriftstellerisch oder auch im »normalen« Leben?
Isch nischt glaube, dass ´at Vorbild. Würde sein sehr lästisch bei Arbeit wenn immer mit ander Leute sisch vergleischt. Wie dann soll schaffen neues Geschischten?

5. Gibt es Rituale, die Guido beim Schreiben anwendet? Das Hören bestimmter Musik oder vollkommene Stille, etwas bestimmtes zu Essen, das in Reichweite stehen muss?
Das sehr gomisch ischt. Er bei Arbeit sisch nur von eiskaltes schwarzes Gebräu ernährt. Extra schwarzes galtes Schrank neben Schreibentisch ´at. Isch sonst nur genne misch und Schwester die ernährt so einseitisch. Mr Eagleton einmal mir ´at erklärt, dass Mänschen Nischt gönnen das. Also wahrscheinlisch Guido ischt kein Mänsch.
Sie doch nischt sagen weiter?
Das aber einzig Gemeinsamesgeit. Isch immer singe bei Arbeit der. Er immer Ruhe brauckt.

6. Wie hast du ihn kennengelernt? Details, wir brauchen Details ...
Das sehr unheimlisch gewesen. Aber viel unheimlisch in letztär Zeit… Er schon sehr lange Freund von Mr Catmouse und eines Dagäs einfach stand vor Tür unseres.
*Beugt sich mit schräggestellten Augen vor* Und ALLES Wuschte über uns. Auck Sacken, die Mr Catmouse nischt wuschte.
Drotzdem ihn sehr gern ´ab. Er immär sehr galant zu Fifi. 


Bild 7. Weißt du, ob es bei ihm immer so ist, oder ist es bei anderen Geschichten und deren Charakteren anders abgelaufen ist?
Charaktär? Sie meinscht Persönes anders Welten aus? Isch da nischt bin sischer so. Mr Catmouse sagt, er gesuckt uns Welt gans gezielt – dass getroffen uns Zufall.
Aber in Wohnsimmer seins auck schon ´abe gedroffén komische Fräulein mit gemaltäs Gesischt und aufdringlisches Frosch. Die irgendwie halb eingezogen bei ihm. Er gesagt, dass die sehr stark bedrängt ´abän ihn, zu schreiben auf Geschischte.
Anderseits…*Leise klickendes Überlegen* Mr Catmouse auck ständisch ´ängt rum bei ihm. Und isch mindest einmal Wockä kommä vorbei.


8. Einmal ganz frech gefragt: Wieso führe ich das Interview mit dir? Was macht dich für Guido so besonders?
Sie nischt gefragt spezielles mir nack? Er misch geschickt, weil besonders? *Kriegt kreischend blaue Augen und hält sich die Hand vor den Mund* Hihi

9. Werfen wir doch einen Blick in die Kristallkugel: Was hält die Zukunft für Guido Krain bereit? Wie sieht der momentane Stand seiner Arbeit aus? Gibt es bald etwas Neues zu lesen?
Oh isch gann sagen, sehr, sehr, sehr, sehr merkwürdig rothaarig Mädchen da war um zu erzählen Geschischte über unheimlisch Bild. Isch sähr frohr war, als Fertisch – überall Teeränder ´at ´interlassän. Ge´ört wohl zu neues Roman bei Oldigor-Verlag „Leas Obession“. Und jetzt gans gomisch Leute da. ´eißän „Society of Childlike Curiosity“. Es um Steampunk in Wält phantastisches geht – Für Bookshouse-Verlag. Heißt „Die Schwarze Victoria“.
Isch aber leidär nischt weisch, was Stempunk ischt. Und immer wenn frage, alle nur lacken darübers…


10. Ein herzliches Dankeschön an Fifi für die Beantwortung der Fragen. Für die letzte Frage möchte ich dem Autor selbst eine Gelegenheit geben, noch etwas loszuwerden, bzw. vielleicht auch etwas richtigzustellen, was von Fifi gesagt wurde.
Ich glaube, ich kann dem nichts hinzufügen. Allerdings möchte ich mich ganz herzlich für Milch und Plätzchen bedanken – auch wenn ich die in der Küche essen musste.


Mehr über den Autoren erfährt man auf seiner Homepage.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...