Dienstag, 18. Februar 2014

[REZENSION/BLOGTOUR] Spukverwaltung OHG - Margret Schwekendiek (by Nana)



http://wordart.arunya-verlag.de/index.php/spukverwaltung1
Spukverwaltung OHG - Gestorben um zu leben - Margret Schwekendiek
Arunya Verlag, 2013
196 Seiten
Illustration: Gaby Hylla
Preis eBook: 3,99
ASIN: B00ELT0DRG

Klappentext:
Samtara organisiert seit Jahrhunderten die Hölle. Bürokratie, Ärger mit dem Chef und widerspenstige Geister tauchen dabei ebenso auf wie Parapsychologen, Rechtsanwälte und Menschen, die ihr das Leben schwer machen. Samtara, die in ihrem letzten Leben als Lucretia Borgia ein teuflisch gutes Leben führte, schüttet dem Leser ihr Herz aus, nimmt ihn mit auf ungewöhnliche Exkursionen, ärgert sich mit selbstgeschaffenen Bürokraten herum und genießt das Leben nach dem Tod doch irgendwie.



Meine Meinung:

Beginnen möchte ich mit dem Cover. Wie von Arunya gewohnt, kommt es mit einer tollen Momentaufnahme daher. Zudem spiegelt es genau das wider, was mich als Leser in dem Buch selbst erwartet. Die Innengrafiken setzen den Geschichten noch das Sahnehäubchen auf und verleiten mich als Leser zu Spekulationen, wie es denn weitergeht, mit Samtara und der teuflischen Spukverwaltung. Hier hat die Illustratorin, Gaby Hylla, ganze Arbeit geleistet.

Die Figuren sind allesamt sympathisch - und ich hätte niemals geglaubt, das über den Teufel persönlich zu sagen. Aber der Reihe nach:
Samtara ist hier wohl als Erste zu nennen, schließlich wird aus ihrer Sicht in der Ich-Form alles geschildert. Unter ihrem "bürgerlichen" Namen wohl eher bekannt, aber den darf der Leser gerne selbst herausfinden.
Daneben gibt es Satan selbst. Er quält Samtara gerne ein wenig und das macht er durchaus sympathisch, auf eine perfide Art und Weise.
Samtara stehen Kain & Abel zur Seite, Assoziationen sind natürlich ausdrücklich erwünscht, auch wenn diese beiden kein Sterbenswort mehr sagen.
Und ein absoluter Favorit meinerseits, Michael. Ein ganz adretter Erzengel.



Die Figuren sind lebendig und leben durch den Sarkasmus und die Ironie, die im Text mitschwingt.



Wo wir direkt bei der Sprache wären. Diese ist wahrlich nicht schwer gewählt. Der Text wird durch lebendige Dialoge getragen und durch die Ironie und den Sarkasmus auch zwischen den Zeilen belebt. Man muss diesen Humor mögen, dann ist es leichte Kost, die eigentlich gar nicht so leicht ist, denn die Autorin hat hier aus dem Repertoire der ganz fiesen Jungs und Mädels gezogen. Man muss schon ein bisschen Allgemeinbildung mitbringen, um nicht den Überblick zu verlieren. Und wer es doch tut, dem wird auf den letzten Seiten geholfen, durch ein umfangreiches Glossar (danke an dieser Stelle dafür, ich kannte viele, aber nicht alle. ;))



Fazit:
Eine locker und leichte Lektüre, die mit der Geschichte aufräumt. Ein Einblick in das Leben jenseits vom Leben, denn alles braucht seine Richtigkeit. Sarkasmus und lockere Dialoge, abrechnen mit großen, bösen Jungs und lebendige Illustrationen. Das alles vereint Spukverwaltung OHG und das macht die Autorin echt gut. Wenn man genau hinsieht, dann erkennt man sogar eine kleine Liebesgeschichte, die ganz raffiniert eingesetzt wird. Aber sicherlich auch eine Geschichte, die nicht für jedermann geeignet ist. Ich denke, man muss den Humor mögen, um sich nicht verschaukelt vorzukommen, aber das wird, bei der Genrebeschreibung eigentlich von vornherein klar.
Raffinierte Idee, toll umgesetzt, wenn nun noch etwas Spannung (ob knisternd, ob kribbelnd) hinzukommt, dann bin ich komplett überzeugt.




Ich hoffe, diese Rezension hat euch gefallen und ihr habt nun auch Lust auf mehr?! Prima! Denn ihr könnt bis zum Ende der Blogtour ein Exemplar der Spukverwaltung OHG - Gestorben um zu leben gewinnen. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist in einem Kommentar folgende Frage zu beantworten:

Was wäre für euch die größte Strafe?
- Als Poltergeist in einem zwanzigstöckigen Hochhaus zu sein
- Als ruhelose Seele über einen alten, verlassenen Friedhof irren zu müssen
- Oder auf Ewig im Fegefeuer auszuharren
???

Ich wünsche Euch noch ganz viel Spaß und zeige euch, wo es weitergeht:











1 Kommentar:

  1. Was wäre für euch die größte Strafe?

    - Als Poltergeist in einem zwanzigstöckigen Hochhaus zu sein
    Da kann man doch so vielen Leuten immer wieder einen Streich spielen, somit wird es nie langweilig ;-)

    - Oder auf Ewig im Fegefeuer auszuharren
    Da ist es doch zumindest kuschlig warm ;-)

    - Als ruhelose Seele über einen alten, verlassenen Friedhof irren zu müssen
    Das ist Höchststrafe, bei Wind und Wetter draußen rumhängen, da stirbt man ja glatt noch einmal vor Langeweile. Wen soll man denn da ärgern, Es verirrt sich doch nur alle Jubeljahre mal jemand nachts auf den Friedhof. :-(

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...