Sonntag, 28. Februar 2016

[BLOGTOUR] Sunford - Verführung eines Gentleman -- Figureninterview mit Florence Knightly über Celia Jansson





Unser heutiges Interview steht im Rahmen der Blogtour zu Celia Janssons historischer Gay Romance "Sunford - Verführung eines Gentleman". Aus diesem Grund gibt es heute auch noch etwas zu gewinnen. Es lohnt sich also gleich doppelt, das Interview zu lesen. :)


Florence Knightly stammt aus Sunford – Verführung eines Gentleman, einem historischen Gay Romance Roman. Der Roman spielt um 1905 in England. Ihr Bruder Leonard ist ein gutsituierter Unternehmer, der auf den jungen Lord Vincent Fanbury trifft, als er ihr kleines Dorf Sunford besucht. Schnell freunden sich die beiden an und verlieben sich ineinander. Doch Vincent hat ein Geheimnis, das nicht nur ihre Beziehung zerstören, sondern auch Leonards Ruf ruinieren könnte.
So gesehen ist Florence eine Nebenfigur in der Geschichte, aber dennoch eine wichtige Figur. Sie hat immer ihre eigene Meinung, mischt sich überall ein und passt sich nicht gerne an. Sie will nicht heiraten und liest lieber oder setzt sich für das Frauenwahlrecht ein. Aber sie unterstützt ihren Bruder Leonard immer und erträgt seine oft schlechte Laune. Mit ihren feuerroten Haaren und den schicken Kleidern ist sie eine imposante Erscheinung. Was sie davon hält einmal über ihre Erfinderin zu erzählen? Darauf hat sie nur gewartet!


1. Stell uns Celia Jansson doch erst einmal kurz vor.
Celia stammt aus Hamburg, sie hat in Bremen Soziologie studiert und ist dann wieder in die Hansestadt zurückgezogen. Schon in der Grundschule hat sie sich Geschichten ausgedacht, und wollte Schriftstellerin werden. Sie schreibt Gay Romance aber auch mal Fantasy oder SF. Sunford – Verführung eines Gentleman ist ihr Debutroman.

2. Was denkst du über Celia, wie findest du sie? Gibt es etwas, was du besonders toll an ihr findest, wofür du sie beneidest? Oder etwas, was du so gar nicht leiden kannst?
Ich beneide sie dafür, dass sie studiert hat und in einer so modernen Gesellschaft lebt. Ich hätte auch gerne studiert, aber das war nur meinem Bruder erlaubt. Dabei gibt es jetzt schon immer mehr Frauen, die studieren. Außerdem dürfen Frauen in eurer Gesellschaft alles. Ich darf hier noch nichtmal wählen. Außerdem beneide ich sie dafür, dass sie so leicht an Bücher kommt. Ich lese so gerne und muss mir die Bücher immer in London bestellen. Sie braucht sich auch nicht darum zu kümmern, was die Leute denken und nicht mehr eingeladen zu werden, wenn sie mit Fahrradhosen herumfährt. Und sie kann einfach herumlaufen und sich mit Männern unterhalten, ohne dass sie eine Anstandsdame dabei sein muss. Ich finde aber, sie könnte doch mehr Gesellschaften geben. Ich lade so gerne Freunde zum Tee ein oder veranstalte Bälle.

3. Du verbringst doch viel Zeit mit ihr, was tut sie, wenn sie nicht schreibt?
In ihrer Freizeit liest sie natürlich auch gerne. Gay Romance, Fantasy oder Jugendbücher. Und dann unterhält sie sich auch gerne mit anderen Autoren, ich verstehe ja nicht, wie das funktioniert mit diesem leuchtenden Kasten, wo sie vorsitzt. Das sieht irgendwie ungesund aus. Aber immerhin hat sie eine Autorengesellschaft. Die treffen sich sogar zum Tee. Und sie hört sehr viel merkwürdige Musik. Dieser Folk gefällt mir ja noch ganz gut, aber ansonsten bleibe ich lieber beim Walzer. Celia geht auch sehr gerne auf Konzerte, schreibt Musikrezensionen und guckt Filme. Darum beneide ich sie auch ein bisschen. Hier in Sunford ist immer so wenig los. Und die Filmtheater sehe ich nur ganz selten. Aber Celia kann sich stundenlang Filme oder Serien zu Hause angucken. Sie geht aber auch gerne mal spazieren im Park oder an der Elbe.

4. Hat sie ein Vorbild? Schriftstellerisch oder auch im »normalen« Leben?
Ein Vorbild nicht direkt, aber es gibt Autoren, die sie sehr bewundert. Vor allem Ursula K. LeGuin, Patrick Rothfuss und Astrid Lindgren. Zu Sunford inspiriert haben sie außerdem E. M. Forster, Thomas Hardy, Jane Austen, Sarah Waters und KJ Charles.

5. Gibt es Rituale, die Celia beim Schreiben anwendet? Das Hören bestimmter Musik oder vollkommene Stille, etwas Bestimmtes zu Essen, das in Reichweite stehen muss?
Es gibt eigentlich keine bestimmten Rituale. Sie kann überall Schreiben. Meistens zu Hause, manchmal im Café und im Sommer draußen. Dabei hört sie gerne Musik nebenbei und hat immer eine Tasse Tee dabei stehen.

6. Wie hast du sie kennengelernt?
Puh, da muss ich überlegen, das ist so lange her, dass ich mich da so schlecht dran erinnere. Ich denke über meinen Bruder. Zuerst hat sie ja über meinen Bruder und Lord Fanbury geschrieben. Aber ich war ja zwangsläufig dabei und habe das alles mitbekommen. Und das konnte ich mir ja nicht mitansehen, ohne etwas zu sagen und zu tun. Daher habe ich mich dann auch vorgestellt und darauf bestanden, dass ich auch in der Geschichte vorkomme.

7. Weißt du, ob es bei ihr immer so ist, oder ist es bei anderen Geschichten und deren Charakteren anders abgelaufen ist?
Das ist immer unterschiedlich. Oft hat sie eine Figur im Kopf und die bringt dann gleich eine Geschichte mit und dann hat sie gleich ganz viele Figuren, die alle vorkommen wollen. Manchmal sind es aber auch nur einzelne Szenen, oder ein Setting, was zuerst da ist. Bei Sunford haben sie das Setting von Downton Abbey und die Bücher von Jane Austen inspiriert, einmal Gay Romance zu schreiben, die in der edwardianischen Zeit spielt.

8. Einmal ganz frech gefragt: Wieso führe ich das Interview mit dir? Was macht dich für Celia so besonders?
Was mich besonders macht? Na hör mal, ich war immerhin immer dabei. Außerdem ist mein Bruder ein ganz schlechter Erzähler und Vincent hätte das alles ganz falsch dargestellt. Ich denke, ich kann da am besten Auskunft geben. Ich weiß immer über alles Bescheid und außerdem interessiere ich mich für alles. Ich bin eine emanzipierte intelligente Frau und versuche das Beste aus den Bedingungen zu machen, die man uns aufzwingt. Ich glaube, Celia  mag mich, weil ich mir nichts sagen lasse und immer zu meiner Meinung stehe.

9. Werfen wir doch einen Blick in die Kristallkugel: Was hält die Zukunft für Celia bereit? Wie sieht der momentane Stand ihrer Arbeit aus? Gibt es bald etwas Neues zu lesen?
Es ist ja gerade erst ihr Debütroman erschienen. Aber sie arbeitet auch immer an anderen Projekten. Im Moment überarbeitet sie gerade zwei ältere Texte, die demnächst auch als ebook erscheinen sollen. Da will sie das alles selbst organisieren. Außerdem schreibt sie an mehreren neuen Texten, einem der heute in Berlin spielt und einem Fantasyroman. Eine kurze SF-Novelle wartet auch noch auf Fertigstellung.

10. Ein herzliches Dankeschön an Florence für die Beantwortung der Fragen. Für die letzte Frage möchte ich der Autorin selbst eine Gelegenheit geben, noch etwas loszuwerden, bzw. vielleicht auch etwas richtigzustellen, was von Florence gesagt wurde.
Danke Florence, das meiste stimmt schon. Du redest ja wirklich sehr gerne über andere Leute.



Wer mehr über die Autorin erfahren möchte, kann sie auf ihrer Facebookfanseite oder ihrer Homepage besuchen. Der Roman "Sunford - Verführung eines Gentleman" erschien im Sieben Verlag

Und nun zum Gewinnspiel:
Auf jedem Blog könnt ihr eine Printausgabe von Sunford gewinnen.
Um zu gewinnen müsst ihr nur bis zum 3.3. die Frage beantworten und eure Emailadresse hinterlassen. (Wer seine Emailadresse hier nicht öffentlich posten möchte, kann sie uns an Lesekatzen@gmail.com schicken, nachdem er hier auf dem Blog kommentiert hat. In der eMail dann bitte auf euren Kommentar verweisen, damit wir euch zuordnen können.)
Der Gewinner wird am Ende der Blogtour bekannt gegeben.

Teilnahmebedingungen:
Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungsberechtigten
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Für den Postversand wird keine Haftung übernommen, Versand nur innerhalb Deutschlands, Österreich und Schweiz.


Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr dieses Mal in die Rolle des Interviewers schlüpfen:

Welche Fragen würdet ihr denn einer Figur aus dem Roman "Sunford - Verführung eines Gentleman" stellen?



Hier könnt ihr übrigens noch einmal die übrigen Blogtourteilnehmer besuchen und dort ebenfalls am Gewinnspiel teilnehmen:

21.2. lesenliebentraeumen.blogspot.de Buchvorstellung
22.2. juliassammelsurium.blogspot.de Figuren
23.2. beatelovelybooks.blogspot.de Setting
24.2. bambinis-buecherzauber.blogspot.de Interview
25.2. ulla-liebt-buecher.blogspot.de Edwardianische Zeit
26.2. likeagaydream.wordpress.com Homosexualität um 1900
27.2. sanarkai-weltderbuecher.blogspot.de Historische Gay Romance
28.2. lesekatzen.blogspot.de Protagonisteninterview



Kommentare:

  1. Was würde ich fragen??
    Vielleicht: Ob Vincent und Leonard lieber Heute leben würden? Für ihre Liebe wäre es ja heute etwas einfacher.
    Mich würde auch interessieren ob Florence auch lieber heute leben würde? Da es das Wahlrecht für Frauen bei uns gibt. Für was würde sie den heute kämpfen?

    Meine Mailadresse berschweiler.39@web.de

    AntwortenLöschen
  2. Mich würde interessieren, wie sie ihre Freizeit gestalten. Was sind ihre liebsten Hobbys?

    daniela.schiebeck (@) t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich würde Florence fragen, wie sie sich einen Mann vorstellt, den sie lieben könnte. Würde sie für ihn Kompromisse eingehen?

    Liebe Grüße
    Gabi W.

    niobe14@web.de

    AntwortenLöschen
  4. Da ich das Buch nicht kenne, ist es schwierig eine Frage zu stellen, die vielleicht schon um Buch beantwortet wird...
    Vielleicht was die beiden (unabhängig davon, ob eine Adoption, Leihmutterschaft ect. möglich ist) von Kindern halten?

    lg Peggy
    (mimimomo-san@web.de)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    mich würde interesseiern was sie sich selber von ihrer Zukunft erhoffen.

    LG
    SaBine
    (kupfer-sabine@t-online.de)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...