Dienstag, 22. August 2017

[Rezension] Cut - Patricia McCormick (by Aenna)

Cut - Bericht einer Selbstverletzung von Patricia McCormick 

Verlag: FISCHER Taschenbuch, 2004
Preis: 8,99 €
Seitenzahl: 190
ISBN: 978-3-596-80461-0

Inhalt:
Der Roman spielt in einer Klinik für psychisch kranke Jugendliche. Eine von den jungen Patientinnen ist die Protagonistin Callie. Sie spricht nicht. Sie hat kaum soziale Kontakte. Sie ignoriert die Therapeutin. Die Ärzte und ihre Familie sprechen bereits davon, dass die Therapie abgebrochen werden muss.

Meine Meinung:
Vor einiger Zeit habe ich die erste Rezension über ein Themenbuch auf diesem Blog geschrieben. In jenem ging es um ein Magersüchtiges Mädchen. Da ich neugierig war, wie andere Autoren ähnlich schwierige Themen umsetzen, habe ich speziell nach einem Buch über Selbstverletzung gesucht. "Cut - Bericht einer Selbstverletzung" ist der einzige deutsche Roman, den die Buchhändlerin für mich ausfindig machen konnte. Der Klappentext beschreibt direkt eine selbstverletzende Szene.

Wie ich in der Rezension von "Dann bin ich eben weg" bereits geschrieben habe, halte ich es für sehr schwierig einen authentischen Bericht zu schreiben, ohne Jugendliche auf die Idee zu bringen, es der Protagonistin nachzumachen. Die Autorin hat hier einen außergewöhnlichen und - wie ich finde - sehr interessanten Weg gewählt: Die Protagonistin Callie ist die Ich-Erzählerin der Geschichte. Sie spricht den Leser direkt an. Nach und nach wird jedoch klar, dass nicht irgendwer, sondern ihre Therapeutin gemeint ist.

"Du sagst, dass ich das Reden übernehmen muss. Du beugst dich vor und stellst ein Kästchen mit Papiertaschentüchern vor mich. Bei der Bewegung stöhnt Dein Ledersessel auf wie ein Lebewesen."

Mit diesen drei Sätzen beginnt das Buch. Die Protagonistin sagt also nichts, spricht die Therapeutin aber in ihren Gedanken an. Das hat mich zunächst etwas verwirrt. Durch diesen Schreibstil und durch die Tatsache, dass der Leser die Protagonistin erst in der Therapie und nicht bei der Entstehung der Krankheit kennenlernt, entsteht ein recht großer Abstand. Man erlebt beispielsweise kaum Szenen mit, in der sich Callie beim ritzen "gut" fühlt. Stattdessen gibt es später nur allgemeinere und mit viel Abstand betrachtete Erinnerungen daran. Der Leser erlebt die Selbstverletzung also nie als scheinbare Lösung der Probleme. Stattdessen befindet er sich in einer sehr tristen und einsamen Umgebung. Er erlebt Callie in einer sehr traurigen Phase.

Diese Vorgehensweise hat Vor-, aber auch Nachteile. Ich beginne mit den negativen Punkten:
  • Ich konnte sehr lange nicht mit Callie mitfühlen, weil ich sie kaum kennengelernt habe.
  • Die Entstehung der Krankheit und Callies Gefühle dabei werden kaum gezeigt.
  • Der Leser lernt Callies Familie und ihr normales Umfeld so gut wie gar nicht kennen.
Und hier kommen die Vorteile:
  • Der Stil des Buches ist außergewöhnlich. Mich hat er neugierig gemacht und gefesselt.
  • Obwohl die Ereignisse konsequent aus Callies Sicht geschildert werden, kann man sich wunderbar mit der Therapeutin identifizieren.
  • Nach und nach findet der Leser alle wichtigen Puzzle-Teile. Er braucht am Anfang Geduld, aber wenn er diese aufbringen kann, wird er dafür belohnt.
  • Alles, was man über die Familie und Nebenfiguren erfährt hat einen Sinn. Im ganzen Buch steht kein unnützes Wort. Das merkt der Leser und dadurch lernt er die Kleinigkeiten viel mehr zu schätzen.
Es ist unschwer zu erkennen, dass die Vorteile aus meiner Sicht überwiegen. Das heißt aber nicht, dass ich von nun an ständig Romane in diesem Stil lesen möchte. Er passt genau zu diesem Buch und dieser Geschichte und zu mehr vermutlich auch nicht.

Ansonsten kann ich das Buch nur loben. Die Autorin hat einen fantastischen Stil, der vollkommen auf Callie ausgerichtet ist. Außerdem habe ich das Gefühl, dass sie sehr gut recherchiert hat. Das heißt nicht, dass jemand, der "Cut" gelesen hat, danach alles über Selbstverletzung weiß. Das kann auch ganz anders laufen. (Dies wird sogar im Buch durch eine andere Patientin gezeigt.) Es handelt sich eben nicht um den Durchschnitt oder um Klischees. Stattdessen zeigt Patricia McCormick ein konkretes Schicksal, das sie mühevoll ausgearbeitet hat.

Mein Fazit:
Das Buch ist kurz und die Sprache ist leicht zu lesen. Trotzdem muss man mit Kopf und Herz dabei sein. Deshalb empfehle ich euch, dass ihr euch ein paar ruhige Stunden für den Roman freihaltet. Außerdem braucht ihr Geduld und müsst euch auf etwas Neues einlassen. Wenn ihr darauf Lust habt, kann ich euch "Cut - Bericht einer Selbstverletzung" wärmstens empfehlen.



Donnerstag, 17. August 2017

[Rezension] Kleine Hände - grosser Profit (by Aenna)

Kleine Hände - grosser Profit von Benjamin Pütter

Verlag: Heyne, 2017
Preis: 9,99 € (ebook), 12,99 € (Paperback)
Seitenzahl: 224
ISBN: 978-3-453-60440-7

Inhalt:
Benjamin Pütter engagiert sich sowohl beruflich als auch privat gegen Kinderarbeit. Das macht er schon seit Jahrzehnten. Dafür reist er regelmäßig nach Indien, wo er bei der Befreiung von Kindersklaven mithilft, mit Journalisten Dokumentationen dreht und die einzelnen Unternehmen sowie die Arbeitsplätze und Schulen der Kinder kontrolliert. In diesem Buch berichtet er von den verschiedenen Formen der Kinderarbeit, von den negativen und positiven Entwicklungen und vor allem von den zahlreichen Möglichkeiten, wie jeder Einzelne gegen die grausame Ausbeutung vorgehen kann.

Dienstag, 15. August 2017

[Rzension] Indien: Ein Länderportät - Bernhard Imhasly (by Aenna)

Indien: Ein Länderporträt von Bernard Imhasly

Verlag: Ch. Links Verlag, 2015
Preis: 18,00 €
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-86153-822-6

Klappentext:
Die Vielfältigkeit Indiens ist fast schon ein Klischee. Ein Land der Widersprüche, das changiert zwischen Kastenwesen und Demokratie, zwischen Götterglaube und High-Tech, blanker Armut und neuer Wirtschaftskraft mit glitzernden Shopping-Malls. Bernard Imhasly lebt seit Jahrzehnten in Indien und kann wie kaum ein Zweiter vom Subkontinent erzählen, etwa, indem er von der indischen »Hochzeitsindustrie« mit einem Jahresumsatz von circa 40 Milliarden US-Dollar berichtet oder von der nicht zu unterschätzenden Rolle der indischen Mythologie in der aktuellen Politik.


Dienstag, 8. August 2017

[Rezension] Sirrah - Petra Gugel (by Aenna)

Sirrah von Petra Gugel

Veröffentlicht in: 2017
Preis: 2,99 €
Seitenzahl: 215 (ebook)
ASIN: B071GGGJHD

Klappentext:
In ferner Zukunft leben zwei junge Menschen auf einer matriarchalen Welt: Sirrah, Tochter einer Gutsbesitzerin, und Tihal, Sohn eines Landarbeiters. Während Sirrah alle Wege offen stehen, bleibt Tihal nur das Leben auf den Feldern. Tihal umgibt ein Geheimnis, das Sirrahs Interesse weckt. Die beiden kommen sich näher, ihre Liebe zerbricht jedoch an Sirrahs Zukunftsplänen. Als Sirrah eine Karriere bei der Raumflotte anstrebt, verlässt Tihal seine Heimat und schließt sich einer Rebellengruppe an. Zunächst verdrängt Sirrah die Ungerechtigkeit des Gesellschaftssystems und stürzt sich mit Eifer in ihre Ausbildung. Als sie jedoch herausfindet, dass Tihal die Zwangsarbeit auf einem unwirtlichen Planeten droht, schmiedet sie einen waghalsigen Fluchtplan.

Dienstag, 1. August 2017

[Rezension] Wo der Mond auf dem Rücken schläft (by Aenna)

Wo der Mond auf dem Rücken schläft von Mareike Schuldt

Verlag: Drachenmond Verlag, 2010
Preis: 13,95 €
Seitenzahl: 364 (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-931989-57-6

Inhalt:
Mareike ist Mitte 20, hat sich zu spät auf einen Arbeitsplatz beworben und sich deshalb für eine Rucksackreise durch Indien entschieden. In 6 Monaten bereist sie sowohl den Norden als auch den Süden, macht gute und schlechte Erfahrungen und gelangt zu vollkommen neuen Ansichten.

Dienstag, 25. Juli 2017

[Rezension] Die Zeitdetektive 14: Francis Drake Pirat der Königin (by Aenna)

Die Zeitdetektive 14: Francis Drake, Pirat der Königin von Fabian Lenk

Verlag: Ravensburger
Preis: 7,95 € (Version von 2009)
Seitenzahl: 158 (gebundene Ausgabe)
ISBN: 978-3-473-34533-5

Inhalt:
Die Zeitdetektive (Kim, Leon und Julian) fragen sich, wie der Pirat Francis Drake eines seiner berühmtesten Abenteuer meistern konnte. Kurzerhand entscheiden sie sich selbst auf dem Schiff vorbeizuschauen. Dort wartet bereits ein neuer Fall auf sie.

Donnerstag, 20. Juli 2017

[Rezension] Luft nach oben - Nicolas Dierks (by Key)

Luft nach oben - Philosophische Strategien für ein besseres Leben, Nicolas Dierks
Rowohlt
, 2017
Preis: 14,99€
EBook
: 256 Seiten
ISBN
: 9783499631740

Klarer fühlen, klüger handeln, geistig wachsen!
Wie besinnen wir uns auf das wirklich Wichtige? Welche Fähigkeiten brauchen wir für ein gutes Leben? Und wie können wir Mut schöpfen und Veränderungen wirklich schaffen? Kann uns die Philosophie helfen, diese Fragen zu beantwor ten? Sie ist doch angeblich zu abstrakt und hat nichts mit dem wirklichen Leben zu tun. Im Gegenteil, sagt Nicolas Dierks, sie animiert uns, unsere Fähigkeiten zu entwickeln und für ein besseres Leben zu nutzen. Er begibt sich, mit über zwanzig Jahren Erfahrung und 2300 Jahren Philosophie im Gepäck, auf den rauen Boden der Wirklichkeit. Wie hilfreich sind die Einsichten von Aristoteles, Kant, Wittgenstein & Co im Alltag?

Dienstag, 18. Juli 2017

[Rezension] So sein wie Sie - Juliane Ungaenz (Aenna)



So sein wie sie von Juliane Ungaenz

Verlag: Selbstverlag
Preis: 9,99 €
Seiten: 200 (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-00-049473-4

Inhalt:
In dem Roman "So sein wie sie" geht es um Klara. Sie ist Mitte 30 und unzufrieden mit ihrem Leben. Eine Freundin zeigt ihr Experimore. Dabei handelt es sich um eine Erfindung, mit der eine Frau eine Zeit lang den Körper einer anderen Frau steuern kann. Am Anfang klingt das nach einem tollen Zeitvertreib. Doch nach und nach tauchen immer mehr Probleme, Ungereimtheiten und unmoralische Verhaltensweisen auf.

Donnerstag, 13. Juli 2017

[Rezension] Dann bin ich eben weg - Christine Fehér


Dann bin ich eben weg: Geschichte einer Magersucht von Christine Fehér

Verlag:
cbt
Preis:  6,95 €
Seiten: 192
ISBN: 978-3-570-30170-8

Inhalt:

Sina ist ein ganz normales Mädchen, das ein glückliches Leben führt. So lange bis sie plötzlich nicht mehr in die enge Jeans ihrer besten Freundin passt. Gleichzeitig beginnen Verwandte sich über sie lustig zu machen. Sina beschließt abzunehmen. Am Anfang klappt alles nach Plan - sogar ihr Schwarm beachtet sie plötzlich. Doch dann gerät das Kalorienzählen außer Kontrolle. Schließlich ist sogar ihr Leben in Gefahr.

Dienstag, 11. Juli 2017

[Rezension] Heliosphere 2265 - Lebenszeichen(by Key)

Heliosphere 2265 - Band 33 - Lebenszeichen, Andreas Suchanek
Greenlight Press, 2015
Preis:
2,49€
EBook
: 121 Seiten
ASIN
: B0195GGXZ0

Commodore Jayden Cross wird nach Alpha Centauri gebracht, wo ihn ein Schauprozess erwartet. Captain Ishida bleibt nicht viel Zeit, um alte Freunde um sich zu vereinen und einen Rettungsplan zu ersinnen. Dabei wird vor allem Commodore Hawking zu einem ernsten Problem.
Unterdessen verhandeln die Völker der Milchstraße auf der NOVA-Station über eine interstellare Allianz. Aber es sieht schlecht aus, werden die Bemühungen doch von Alexis Cross immer wieder aufs Neue torpediert!

Donnerstag, 6. Juli 2017

[Rezension] Die Geisha - Arthur Golden

Die Geisha von Arthur Golden

Verlag: Der Hörverlag, 2012
Preis: 27,90 €
Dauer: 21 Stunden und 42 Minuten
ASIN: B0089EA3UG


Inhalt:

Chiyo wächst in einfachen Verhältnissen in Japan auf. Trotzdem ist sie glücklich. Das ändert sich schlagartig, als ihre Mutter schwer erkrankt. Da ihr Vater schon sehr alt ist und sich nicht um Chiyo und ihre ältere Schwester kümmern kann, verkauft er sie an ein Geisha-Haus in der Stadt Kyoto. Dort muss das kleine Mädchen so einiges verkraften: Sie wird von ihrer gesamten Familie getrennt, lebt zum ersten Mal in einer Stadt mit Autos und nun soll sie auch noch eine Geisha werden. Die Tatsache, dass die einzige ausgebildete Geisha des Hauses sie quält, verschlimmert ihr Unglück noch weiter.

Dienstag, 4. Juli 2017

[Rezension] Heliosphere 2265 - In der dunkelsten Stunde(by Key)

Heliosphere 2265 - Band 32 - In der dunkelsten Stunde, Andreas Suchanek
Greenlight Press, 2015
Preis:
2,49€
EBook
: 141 Seiten
ASIN
: B017046UKM

Commodore Jayden Cross befindet sich in der Gefangenschaft von Imperator Sjöberg, der seinen lange angestauten Hass an dem Gefangenen auslässt. Das Symbol der Solaren Republik soll endgültig gebrochen werden, um es neu zu formen.
Unterdessen übernimmt ein neuer Commodore das Kommando über den HYPERION-Verband, ausgewählt von der Präsidentin selbst. Der Auftrag: Kontakt zu den überlebenden Assassinen herstellen. Eine Mission, die in Lukas Akoskin Erinnerungen an dunkle Zeiten wachruft.

Samstag, 1. Juli 2017

[UNBOXING] GeekGear Boxen "World of Wizardry Wearable" Mai 2017 und "World of Wizardry" Mai und Juni 2017

Lange, lange, laaaaaaaaaaaaange ist es her, seit mein (Nika) Postbote unter der Last von eintrudelnden Buchboxen ächzte und stöhnte und euch in schöner Regelmäßigkeit ein Unboxingvideo/-bericht hier erwartete. Das ändert sich jetzt wieder.

Ich könnte jetzt behaupten, es läge am Jubiläumsjahr, die Wahrheit aber ist, ich habe diese Boxen jetzt seit über einem halben Jahr auf Youtube in Unboxings verfolgt und als ich ein Unboxing der Aprilbox gesehen habe, hätte ich diese Box so gern selbst gehabt ... da hab ich mir dann eben ab Mai ein Abo gegönnt.

Wofür eigentlich, fragt ihr euch jetzt und von welchem Jubiläum ich eigentlich spreche? Nun, die Boxen, es sind nämlich gleich zwei, um die es geht, sehr ihr hier:





Die GeekGear World of Wizardry und World of Wizardry Wearable Boxen. Das Jubiläum? Vor 20 Jahren erschien der erste Harry Potter Band! (Ja, das ist wirklich schon so lange her und ihr dürft euch jetzt alle uralt fühlen. :p)

Ich weiß, die beiden Boxen sind keine Buchboxen, aber sie sind buchig genug, um sie euch hier vorzustellen.

Donnerstag, 29. Juni 2017

[Rezension] Retrum - Frances Miralles (by Aenna)



Retrum von Frances Miralles

Verlag: Loewe, 2012
Preis: 14,95 €
Seiten: 352 (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-7855-7038-8
Klappentext:
Vier Freunde verbindet eine Leidenschaft:
Das Spiel mit dem Tod.
Doch das Spiel wird zur Gefahr …
und dann holt der Tod sie ein.
Was als Spaß begann, endet tödlich.


Inhalt:

Christian ist nach dem Tod seines Bruders zum Einzelgänger geworden. In der Schule interessiert ihn keiner seiner Mitschüler. Doch auf einem Friedhof begegnet er einem jungen und zwei Mädchen, die ihn zunächst nur anpöbeln, dann aber eine Mutprobe vorschlagen.

Dienstag, 30. Mai 2017

[Rezension] Endgame (by Aenna)


Endgame – Die Auserwählen (Band 1) von James Frey
Verlag: Oetinger, 2014
Preis: 19,99 €
Seiten: 592 (gebundene Ausgabe)
ISBN: 978-3789135224

Inhalt:
Endgame beginnt mit dem Einschlag von 12 Meteoriten, woraufhin 12 auserwählte Spieler einen Kampf auf Leben und Tod starten. Jeder von Ihnen möchte sich selbst und sein Geschlecht vor dem Weltuntergang bewahren. Welche der 12 vollkommen verschiedenen Persönlichkeiten wird sich durchsetzen? Und was steckt wirklich hinter Endgame?





Donnerstag, 11. Mai 2017

[Rezension] Niemand (by Key)

Niemand (Band 1), Nicole Rensmann
Fabylon, 2016  
Preis: 16,90€
TB: 296 Seiten
ISBN: 978-3-927071-96-4  

Neben unserer liegt eine Welt voller Mehrdeutigkeiten. Eine Welt, in der alles wörtlich genommen wird, in der Drecksäcke, Wurzelmännchen, Trauerklöße oder Laberköppe leben.

Dorthin verirrt sich Nina und begegnet – Niemand.

Niemand ist der künftige Herrscher von Niemandsland, doch sein eigener Vater – Niemand Sonst – will ihm den Thron streitig machen. Der Böse glaubt seinen Sieg sicher, wäre da nicht dieser leckerlieblichzuckersüße Erdbeerduft des Menschenmädchens, der alles durcheinanderbringt. Nina und Niemand finden Verbündete, die ihnen beim Kampf gegen Niemand Sonst helfen: eine ABK, Fräulein Klimper, den Nikolaus und viele mehr.

Nur auf eine Weise kann das Niemandsland vor der Vernichtung gerettet werden: Niemand muss seinen Namen erhalten. Aber welcher Name ist passend für einen jungen Herrscher? Auf der Suche nach dem perfekten Namen stößt Nina auf ein düsteres Geheimnis.

Dienstag, 2. Mai 2017

[Information] Deutscher Phantastik Preis

Salût zusammen,
seit gestern Abend können wir wieder unsere Stimme abgeben. Ganz unpolitisch, meine ich.
Die Shortlist des DPP ist online. Bis zum 15.06.2017.

Ja, was heisst das? Was ist das? Kann man da was gewinnen?
Ich nutze mal einen Blogpost um ein bisschen darauf einzugehen. Wir haben nämlich ganz schön viele Preisverleihungen in Deutschland. Den Seraph oder das Lieblingsbuch auf wasliestdu.de, um nur mal zwei spontane Beispiele zu nennen.
Ich mache bei so was ja deshalb mit, weil ich mir bei vielen - ach so repräsentativen - Umfragen denke: Typisch, mich haben Sie mal wieder nicht gefragt.
Was diese Listen aber nicht einfacher macht und schon gar nicht objektiv.

Schauen wir uns den DPP mal an. So was wie ein Oscar, nur dass alle Wähler die Jury sind. Und das ist schon eines der kleinen Probleme. Selbst ich habe ja nicht alle der nominierten Bücher gelesen und wenn ich mich an meine eigene Nase fasse, müsste ich mich schon deshalb disqualifizieren, weil ich mir bewusst bin, kein Urteil fällen zu können.

Da das aber so ziemlich jedem Wähler des DPP so gehen dürfte und man in der Longlist die Möglichkeit hatte seinen Favoriten einzureichen, ist eben dieses freie Wählen das Prinzip des DPP und ich mach dann doch wieder mit. Und der Teilnahme-Preis ist übrigens: eine Eintrittskarte für die im September stattfindende Phantastika, dort wird auch der Preis dann übergeben an den Gewinner. Für den Gewinner der einzelnen Kategorien gibt es sogar auch etwas.

Gehen wir mal in die Nahaufnahme:

Bester Deutscher Roman
Meyer, Krappweis, Heitz, Fischer, Bastei, Egmont, Knaur … sieht so aus, als ob diese Kategorie unter den Großen ausgemacht wird. Außerdem: Wieso ist diese Kategorie die einzige mit: „Deutscher“ und nicht „Deutschsprachiger“ Angabe, was bedeutet das? Darüber hinaus: was haben Titel wie „… Band 2“ und „… Band 03“ darin zu suchen, es gibt doch eine eigene Serienkategorie.

Bestes Deutschsprachiges Romandebut
Debütieren, DebütantInnen das erinnert mich immer an den großen Ball in Wien. Und siehe da, greenlight, ivi, papierverzierer, neobooks … debütiert wird in Deutschland nicht in den BigBuisnesses, sondern in den mittelständischen Verlagen. Mit Erdmann und Karpe sind da sogar zwei Namen bei die ich schon eine ganze Weile kenne. „Cyberworld“ ist übrigens auch eine Serie, aber auch diese debütieren.

Bester Internationaler Roman
Hier war ich irritiert. Arena, Fischer, Goldmann, Heyne, Drachenmond: Das sind doch deutsche (oder deutschsprachige?^^) Verlage. Clare, Ahern, King: Ach so es geht um „internationale Autoren, deren Werke ins Deutsche übersetzt worden sind“ Warte Hüberli? Ach ja, sie ist Schweizerin, deshalb ist sie international.
Also nur, damit ich das richtig verstehe, wir machen hier einen riesen Aufriss um deutsch und deutschsprachig, lagern aber Frau Hüberli in die Sektion international aus, weil sie deutschsprachig schreibt aber nicht deutsch ist, aber in einem deutschen Verlag publiziert wird? Findet noch jemand, dass das merkwürdig aussieht?

Beste Deutschsprachige Kurzgeschichte
Yeah Kurzgeschichten werden hier auch gewürdigt, ich kenne keine einzige. Kategorie werde ich bewusst auslassen, weil ich hier nicht nach schönem Namen vergebe. Wobei „Cock Sucking Porno Vampires from hell“ schon allein für den Titel … oh und by the way: die Sprache des Titels ist nicht deutsch. (Aber für 'bester Titel' gibt es ja einen eigenen Preis bei wasliestdu.)

Beste Deutschsprachige Anthologie/ Kurzgeschichtensammlung
Auch wichtig, mMn. Aber das ist genau die Kategorie in der ich genau ein Buch kenne und die Konkurrenz jetzt hier nur deswegen abwatsche weil ich nicht genug vergleichen kann. Auch hier finden wir: Luzifer, Ohneohren, Drachenmond und Bookrix, sowie einen (wow!) Selfpublisher Titel und keine BigPlayer.

Bestes Deutschsprachiges Hörspiel/ Hörbuch
Sehr geil, dass diese Kategorie mit drin ist. Immerhin heisst es ja hier die ganze Zeit: deutschsprachig. Schön, dass man auch die gesprochene Sprache zu Wort kommen lässt (hahaha* Schenkelklopfer). Aber (und das ist kein kleines Aber) kann man wirklich ein Hörspiel und ein Hörbuch in einen Topf werfen? - Ich finde nicht.
Wen und was haben wir hier? Funke: Oetinger Verlag. Suchanek: Greenlight Press, Sheperd: … äh ist das SP oder trägt der Verlag ihren Namen? Muss ich mal suchmaschinen. Gaiman: Bastei. Und Heitz mit Wédora.
Was mir direkt auffällt: Hier sind Titel dabei, die sind im Hauptwerk geschriebene Werke und dort nominiert (Heitz siehe weiter oben und Suchanek die letzten Jahre in der Kategorie Serie). Dann: was soll der Gaiman da drin? Ach das ist jetzt wieder ‚deutschsprachig‘ genug? Kategorie International hatten wir doch schon.

Beste Deutschsprachige Serie
Zwischen den seit Jahren schon starken: Papierverzierer und Greenlight Press schummelt sich Heyne! Hier sag ich auch gar nicht viel. Meine Stimme geht ganz klar an die Serie, die ich seit dem ersten Schritt mitverfolgen darf und hinter der ich voll und ganz stehe: „Das Erbe der Macht“. Womit sich Suchanek selbst ablöst, denn bisher war es seine „Heliosphere“ hier neben seiner Kollegin in Eigenkokurrenz. Aber wisst ihr was kurios aussieht? Die beiden Titel „Chroniken der (Seelen)wächter“ und „Wächter-Chroniken“. Das sieht echt nach direkter Konkurrenz aus.

Bester Deutschsprachiger Grafiker
Woohoo, was ist das denn? Ich finde das sehr schön, dass den Cover Artists und Innenillustratoren und überhaupt den Künstlern am Buch Respekt gezollt wird in dieser Form. Hier kann man direkter und besser vergleichen. Drei der genannten kenne ich schon länger und weiss, dass ich auch ob des Covers „Niemand“ interessant fand. Dass er jetzt für den Folgeband nominiert ist, ist für mich in Ordnung, ich will „Niemand - Mehr!“ auch noch lesen.

Bestes Deutschsprachiges Sekundärwerk
Da kann ich auch nichts zu sagen, habe keines der Bücher gelesen. Aber alles was mir dazu einfällt ist: Bitte benennt die Kategorie in: „Nerd“ um. „Star Trek“, „Game of Thrones“ „Geek!“, „Tolkien“ und „phantastisch!“ Ach Halt! Es ist ja der Phantastik Preis.

Bester Deutschprachiger Comic
Also was ist hier los?
„Die Zwerge“, „Ork-Saga“, „Star Wars“, „Perry Rhodan“ und „Mechanical Princess“. Ich liebe Comics (wisst ihr ja). Aber Die Zwerge und Elfen und ach komm, geh fort. Ork-Saga hatte ich natürlich in der Hand, über Geschmack lässt sich streiten. Was aber bitte hat schon wieder ein „Internationaler“ Titel hier zu suchen? Nur weil er übersetzt worden ist? Ich freue mich hingegen sehr über Lian. Was mich daran erinnert, dass ich auch noch einen Account bei animexx habe. Siehste mal, wenn man sich anstrengt, kann man es weit bringen.

Also halten wir fest:

Zehn Kategorien á Fünf Nominierte (ShortList). Und ich kenne: (Festhalten!) Fünf der genannten Bücher. Und ich meine mit kennen jetzt: gelesen. Nicht: „Mal von gehört/ mal in der Hand gehalten“ (siehe Comics).
Sieht das bei euch besser aus? Könnt ihr da differenzierter heran gehen?
Oder reicht es euch 'kurz reinzuhören/-schauen' im Youtube Channel des DPP?

So ganz richtig und fair finde ich das nicht. Vor allem weil 'deutschsprachig' bei allen dabei steht, aber es schlichtweg egal ist. Rein formal müsste es heissen: "Bester deutschsprachiger Roman eines internationalen Autors" und "Bester deutschsprachiger Roman eines deutschen Autors". (Aber wo fangen wir dann wieder mit dem 'deutsch' an und hören auf?)
Wobei ich finde, wie auch zB bei der Oscar Verleihung: Wozu einen Titel in mehreren Kategorien nominieren?

Trotz all meinem Gemecker, kann ich immer nur dazu aufrufen: Macht mit. Seid so fair wie ihr es eben sein könnt. Ihr seht ja, keiner der Normalos kann hier alles kennen. Und letztlich obliegt es dem DPP zu entscheiden, wer in welche Kategorie rein darf. Die Qual der Wahl ist so schon groß genug und wird nur deshalb einfacher, weil Normalo dann eben das wählt was er kennt. Wenn mir ein Titel unpassend erscheint, dann muss ich ihn ja nicht anklicken. Ich habe ja die Option in einer Kategorie "Keine Stimme abgeben" zur Verfügung. Wobei mich jetzt interessieren würde, was mit dieser Wahlmöglichkeit letztlich ausgesagt wird und wie sie hineinzählt.

Allen Nominierten, ganz fair: Viel Erfolg.




Donnerstag, 20. April 2017

[Vorstellung] Wolkodav I (by Key)

Wolkodav I – Das Schwert des Grauen Hundes, Maria Semenova 
Valkyren Verlag, 2017   
Preis: 4,99€
EBook: 325 Seiten
ISBN: 978-3-946608-06-6

Nachdem der Krieger Wolkodav aus jahrelanger Gefangenschaft in den schrecklichen Minen der Edelsteinberge entkommen ist, lebt er nur für eines: Rache. Zwar gewähren die Götter ihm diese, haben mit ihm aber noch anderes im Sinn. Dafür muss der letzte Überlebende der Grauen Hunde zunächst lernen, wieder unter den Menschen zu bestehen. Viele Gebräuche sind ihm fremd und er kennt sein eigenes Herz nicht mehr, doch treue Freunde und Verbündete lehren ihn das fast Vergessene. Auf der Reise in die Handelsstadt Galirad erringt er im Kampf ein altes, heiliges Schwert. Dessen Schicksal und sein eigenes sind fortan eng verbunden. Genauso wie mit jenem der Fürstin Jelen.

Slawische Fantasy direkt aus Russland und der große Auftakt einer außergewöhnlichen Saga.

Dienstag, 11. April 2017

[Rezension] Smoke (by Key)

Smoke Dan Vyleta
carl's books, 2017
Preis: 16,99€
TB: 642 Seiten
ISBN: 978-3-570-58568-9


Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...

Donnerstag, 6. April 2017

[Rezension] Heliosphere 2265 - ... In das Licht (by Key)

Heliosphere 2265 - Band 31 - ... In das Licht, Andreas Suchanek
Greenlight Press, 2015
Preis:
2,49€
EBook
: 114 Seiten
ASIN
: B0156P3UUK

Alexis Cross hat zum großen Schlag ausgeholt, der bereits zwei Menschenleben kostete. Die Körpertauschmaschine ist aktiv, und nichts scheint mehr zwischen der gnadenlosen Frau und der Verwirklichung ihrer Pläne zu stehen. Gelingt es ihr tatsächlich, die Republik zu übernehmen?
Gleichzeitig hat Commodore Cross das Unfassbare getan, um dem Imperium nicht in die Hände zu fallen. Wie wird die gegnerische Admiralin auf die Tat reagieren?

Dienstag, 4. April 2017

[Rezension] Heliosphere 2265 - Aus dem Schatten... (by Key)

Heliosphere 2265 - Band 30 - Aus dem Schatten... , Andreas Suchanek
Greenlight Press
, 2015
Preis:
2,49€
EBook
: 118 Seiten
ASIN
: B012VQKGF4

Der HYPERION-Verband sieht sich einer aussichtslosen Lage gegenüber. Ein Kampf gegen eine Übermacht des Imperiums, der nicht gewonnen werden kann. Commodore Cross muss eine Entscheidung treffen, die weitreichende Konsequenzen hat ... und den weiteren Weg einer Hauptfigur für immer verändert.
Gleichzeitig sieht sich die Republik einer inneren Gefahr gegenüber, die sie noch nicht einmal bemerkt hat. CABAL ist überall und hilft der Tochter seines Erschaffers dabei, aus dem Schatten zu treten. Doch was ist das wahre Ziel der Puppenspielerin, die alles für diesen Moment vorbereitet hat?

Montag, 3. April 2017

[Review] LBM 2017


Mochi mit Namen: "Iribaş"

Nika und Key waren auf der LBM 2017.

Ankunft Mittwoch Nachmittag/ Abend:
Schlafplatz beziehen und einkaufen fahren, dank eines sehr netten Busfahrers. Sinnlos durch die Gänge eines Supermarktes streifen und sich dabei fragen, auf was man die nächsten Tage wohl Hunger haben könnte.
Nika vergisst die lebenswichtige Schokolade.
Key vergisst sich Brötchen für ihr Frühstück mitzunehmen.

Donnerstagmorgen:
Oh nein, jetzt muss die arme Key notgedrungen beim Starbucks Kaffee und Muffin frühstücken!
Ab in die Tram zum Messegelände. Nun werden die beiden Lesekatzen auch gleich mal getrennt. Während Nika irgendwo festhängt im Mittelgang, hat Key etwas mehr Freiheit und viel Spaß mit den Umstehenden. Man erklärt orts- und kulturfremden: Eine Messe ist kein Flohmarkt.

Donnerstagmittag:
Im Gepäck der beiden Lesekatzen befinden sich Nikas "Lesekatzen-Buchbox-Goodie-Taschen". Die Stoffbeutel sind ihr Geld wert, über den gesamten Zeitraum des Messeaufenthalts leisten sie wertvolle Tragedienste.
Nachdem erst einmal die Lage der Hallen gecheckt wurde, stellen wir fest: "Alles ist anders". Die Atmosphäre wirkt noch sehr beschlagen, uneuphorisch. Man findet in der übergeordneten Ordnung nicht alles auf Anhieb. Der Fantasybereich ist versteckt im Winkel. Überall wirken leere Ausstellerflächen wie kahle Stellen in der Haarpracht.
Der "Manga Comic Halle" fehlt ein Bindestrich. Wie die Comic Con ist diese Halle zum Merchandise-Flohmarkt verkommen. Im Stillen bittet Key den Mitfahrgast vom Morgen um Entschuldigung. Hätte sie das gewusst, hätte sie ihm "Messe" anders erklärt.
Noch ist es überall leer, wir finden die Zeit auf ein Glas Sekt hier, Gespräche dort. Vor allem aber Umarmungen und Vorstellungen - freudiges Wiedersehen und fröhliche Bekanntschaften.

Gab es auch in Grün.

Donnerstagabend:
Nach kurzer Überlegung wird in das große, goldene M eingekehrt. Verzehrt aber zu Hause, geplant ist es, sich direkt in die Couch Potatoe Position zu begeben und die Beine hochzulegen, die Füße müssen schließlich noch 2 Tage durchhalten.
Immerhin: Key hat sich an ihren Vorsatz gehalten und noch NICHTS gekauft!
Erstes Resumee fällt nüchtern aus. Es gibt keine Umhängehüllen für die Eintrittskarten mit Namen mehr, was unvorteilhaft ist. Weiter bietet die Hauptseite der Messe einen absolut unbrauchbaren Überblick über die Veranstaltungen, Lesungen und Aussteller. Unterm Strich verlässt man sich lieber darauf, schnell noch über andere Social Media Plattformen gezielt Autoren, Blogger und andere Bekannte anzusprechen, um sich zu verabreden. Sonst ist die Chance eher gering sich zu finden.

Freitagmorgen:
Tram ist deutlich voller. Wir fachsimpeln darüber, ob dem - einsam und verlassen auf weiter Tram Station am Hauptbahnhof seinen Dienst verrichtenden - Angestellten "Go Go Gadgett-o Arme" helfen würden, um die Messe-Masse davon abzuhalten auf die Schienen zu treten. Diesmal werden wir nicht getrennt, es wird jedoch Sardinen eng, so dass keiner Gefahr läuft umzufallen. Man sitzt den Sitzenden bald schon auf dem Schoß da fängt der Spaß auch schon an.
Die eine Dame fasst der anderen versehentlich an die Brust; kleine Menschen gehen fast unter; große schnappen in den höheren Spähren nach dem bisschen frischerer Luft. Dann steigt noch jemand hinzu: "Ich bin Optimist!"- Lassen Sie mich durch!
Über jede Türöffnung freut man sich, dieser Lufthauch, der die Lungen überredet noch durchzuhalten, nicht zu kollabieren.
Schließlich hat das Miteinander einen angenehmen Höhepunkt kurz vor dem Aussteigen erreicht und unhöflich wie wir sind, nutzen wir den Moment, in dem niemand vor uns flüchten kann und wir mit allen, an denen wir uns seit einer halben Stunde reiben per Du sind, um ein paar Flyer zu verteilen.
Das kann man auch wirklich nur machen, wenn die Stimmung so heiter ist.

Freitagmittag:
Wir schieben uns doch mal durch in die "Cosplay" Abteilung. Zu dem Zweck, die Zeichnerstände aufzusuchen. Wir haben ein kleines Hüngerchen, da kommt uns ein Tisch mit Losen gerade Recht, der selbst auf eine Niete noch einen japanischen (nach Pizza schmeckenden) Snack ausgibt.
Feststellung: Amigurumi-Tierchen scheinen der Renner zu sein. Ja, es gibt sogar so Verrückte, die eine ganze Kiste Poké-Bälle da stehen haben.
Dann trollen wir uns wieder Richtung Leseinsel. Leisten Verlagen Gesellschaft, plauschen, lauschen, lachen viel.
Und dann doch! Wir kaufen. Wollten dies erst gen Abend tun, um nicht den ganzen Tag zu schleppen. Ewig jedoch wehren wir uns nicht. Während Nika, die Liebe, ihre Familie mit Mitbringseln bedenkt, freut sich Key über "den kleinen Maulwurf" und wird schon bald von der "kleinen Meerjungfrau" in mehrfacher Ausführung gefühlt verfolgt.
"Ahoi"

Freitagabend:
Annika Dicks und Helen B. Krafts Autoren "Meet, Greet & Eat" steht an. Wir kehren dazu in den 'bayrischen Bahnhof' ein und genießen einen wundeschönen Abend mit gutem Essen und der Frage, ob man Bailys auf Cola trinken sollte.
Danke Helen, für das Bild. (v.l.n.r)
Kathleen Giesecke
Helen B. Kraft
Annika Dick
Annika Thomaßen

Sylvia Peretić


Kaum im Bett, kurz vorm Einschlafen führen wir noch eine dreistündige Grundsatzdiskussion u.a. über Buchpreisbindung und beschliessen bis zum Aufstehen doch nicht durchzumachen, sondern Powernapping zu betreiben.

Samstagmorgen:
Keine volle Tram. Wir kommen schon um 8:45 an der Messe an, nachdem wir Nikas Koffer für die Abreise verstaut haben.
Die letzten Taschen wollen noch verteilt werden. Wir befürchten aber, dass wir eh nicht weit kommen. Stattdessen schinden wir ein wenig Zeit im Plausch mit der Security vor der Messe, die "Stichprobenartig" - also JEDE - Tasche kontrolliert. Wir erfahren, es gab bisher keine größeren Vorkommnisse, ein Glück.
Um Punkt 10Uhr steht die erste Lesung an, die wir uns auch anhören wollen. Da wir aber erst um Punkt 10Uhr eingelassen werden und mindestens 5Minuten bis in die hinterste Ecke zur Fantasy Lese-Insel benötigen, platzen wir mitten rein. Doof.
Seitenwand des Mixtvision Verlages zu dem Buch "Wo die Geschichten wohnen" von Oliver Jeffers und Sam Winston


Samstagmittag:
Aus dem: "Och geht ja doch noch." ist ein: "Da geht's auch nicht schneller." geworden. Zudem wurde das gesamte Mittelschiff zwischen den Hallen in eine Einbahnstraße verwandelt und auch die Security lieb anlächeln, hilft nicht. Wir müssen außen rum. Key möchte doch noch mal über die 3 in die stickige 1, sie hat da gestern unter allen Zeichnern Eine übersehen! Das geht doch nicht. Nika schiebt sich tapfer mit durch.
Dann verbringen wir den Rest der Zeit damit, uns von allen zu verabschieden. Die Füße wollen nicht mehr. Vor allem nicht mehr Stehen, Gehen geht ja. Wobei man auch ehrlich zugeben muss, dass die Füße irgendwann eine Symbiose mit dem Bodenbelag eingehen und sich dann nur noch eben dieser unter einem bewegt, anstatt der Beine.

Es gäbe ja noch den Sonntag, aber uns reicht es auch bis hier hin. Während Nika schon im Zug sitzt, packt Key zusammen und legt noch mal die Füße hoch, bevor sie sich die Gurkerei durch Leipzig Mitte antut. Immerhin wollen danach ja noch 400 KM Autobahn abgerissen werden. (Was aber mit Tempomat, Sonnenschein und einer fast ganz freien Bahn, für die Beine gerade noch so aushaltbar ist.)
Keys kleine Beute
Nicht auf's Bild geschafft haben es die Buttons.
Die haben schon alle ihren Platz am Rucksack gefunden.

Nikas kleine Beute
(die Flyer haben leider vor lauter
Büchern nicht mehr drauf gepasst)



Dienstag, 28. März 2017

[Rezension] Gefährliche Lügen - Erben der sieben Wüsten IV (by Key)

Gefährliche Lügen - Erben der sieben Wüsten IV Helen B. Kraft
Machandel Verlag, 2017 

Preis: 13,90€
TB: 381 Seiten
ISBN: 978-3959590426

Prinzessin Naya hat ein gewaltiges Problem, ebenso wie Calliou, der Sohn des Kanzlers. Beide haben Mühe, dem Einfluss ihrer überdominanten Väter zu entkommen. Da hilft es auch nicht wirklich, dass Naya sich immer in die falschen Männer verliebt, oder dass Calliou im Geheimen als Assassine für die Königin arbeitet.
Sie proben den Aufstand, doch der Zeitpunkt könnte ungünstiger nicht sein. Ein Feind bedroht die Bestien, entschlossen, sie alle auszurotten. Wenn Kobolde und Bestien es nicht schaffen, als Freunde und Familie zusammenzuhalten, könnte es das Ende für das Reich der Sieben Wüsten bedeuten.

Sonntag, 19. Februar 2017

[REZENSION] Das Leid mit der Leidenschaft von Lilly Grünberg und Jennifer Schreiner (by Nika)

Das Leid mit der Leidenschaft - 69 Lektionen der Lust: 
Ein SM-/BDSM-Ratgeber
Lilly Grünberg und Jennifer Schreiner
Elysion Books, 2017
Taschenbuch, 187 Seiten
12,90 €
ISBN: 978-3-96000-0600
eBook 5,99 €

Ein Ratgeber für Sadomasochisten oder solche, die es werden wollen ... zum Einstieg, zur Fortbildung und um jedem BDSM-Interessierten einen Überblick über Regeln, Handwerkszeug und Sicherheitsvorkehrungen zu geben. Kompetent und humorvoll nehmen die Autorinnen Lilly Grünberg und Jennifer Schreiner den Leser an die Hand und geleiten ihn von den "Anfängen" über "Was will ich überhaupt?" bis hin zu der "Umsetzung seiner Fantasien in die Realität", beseitigen Unsicherheiten und Vorurteile und beleuchten das ganze Spektrum des SM. Lehrreich und unterhaltsam erläutern sie den richtigen Umgang mit sadomasochistischen Spielzeugen, Ritualen und Strafen, damit die Lust am Schmerz auch gebührend genossen werden kann und die Unterwerfung genauso erregend ist, wie das Dominieren. "Das Leid mit der Leidenschaft" ist ein Standardwerk, das (in 11 Kapitel) einen raschen Überblick gibt, aber auch (in 69 Unterpunkten - Lektionen der Lust - ) detailiert alles beschreibt was zum SM gehört und bei allen Techniken und Tips von Bondage, Kontrolle, Petplay und Rollenspiele nie vergisst, dass es beim SM um Hingabe geht, um Liebe und um gegenseitiges Vertrauen.



Dienstag, 14. Februar 2017

[Rezension] Der lange Weg zu einem kleinen zorningen Planeten (by Key)

Der lange Weg zu einem kleinen zorningen Planeten Becky Chambers
Fischer Tor, 2016

Preis: 9,99€
TB: 544 Seiten
ISBN:  9783596035687

Die junge Rosemary Harper möchte vor allem eins: ihren Heimatplaneten Mars und ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Die klapprige Wayfarer mit ihrer skurrilen Besatzung kommt ihr gerade recht, auch wenn das renovierungsbedürftige Tunnlerschiff alles andere als glamourös auf sie wirkt. Das Zusammenleben mit der intergalaktischen Crew auf so engem Raum ist ebenfalls ein aufregendes Experiment: Da gibt es die Pilotin Sissix, ein freundliches und polyamoröses reptilienähnliches Wesen, den Mechaniker Jenks, der in die KI des Raumschiffs verliebt ist, und den weisen und gütigen Dr. Chef, der einer aussterbenden Spezies angehört.

Als Kapitän Ashby den Auftrag annimmt, einen Raumtunnel zu einem weit entfernten Planeten anzulegen, auf dem die kriegerische Spezies der Toremi lebt, bahnt sich eine Katastrophe an. Und für Rosemary beginnt das Abenteuer ihres Lebens …

Dienstag, 7. Februar 2017

[Buchboxen] Ebook inBox

Da das Nikalein im Februar Geburtstag hat, hat sie sich nach einigen Monaten Pause einmal wieder englischsprachige Buchboxen bestellt. FairyLoot, Owlcrate und Bookish Crate ziehen diesen Monat hier ein. In einer Facebookgruppe stieß ich dann aber auch auf eine eBook-Box, initiiert von den Betreibern der LitCube Box. Der Dezember war ein kostenloser Probemonat, der recht durchwachsene Ergebnisse zu Tage brachte. Da der Januar aber ebenfalls eine kostenlose Testversion enthielt, wollte ich der Box doch selbst einmal eine Chance geben.


Mittwoch, 1. Februar 2017

[Rezension] Heliosphere 2265 - Projekt NORTHSTAR (by Key)

Heliosphere 2265 - Band 29 - Projekt NORTHSTAR
Andreas Suchanek

Greenlight Press
, 2015
Preis:
2,49€
EBook
: 132 Seiten
ASIN
: B00ZU2Y1JY

Commodore Cross und die HYPERION-Flotte erhalten ihren ersten Auftrag. Es ist eine Konfrontation mit der Vergangenheit für Captain Ishida, denn auf der Kolonie NORTHSTAR verlor sie einst Freunde und Kameraden. Nun gilt es, den Prototypen des Tachyonenfeldgenerators zu sichern, den Juri Michalew damals in Sicherheit brachte. Er könnte eine wichtige Waffe im Kampf gegen die Ash’Gul’Kon sein.
Auch Alpha 365 ist wieder mit an Bord. Der Sicherheitschef muss sich dunklen Erinnerungen stellen, die ihn in die Zeit seiner Erschaffung zurückführen.

Mittwoch, 25. Januar 2017

[REZENSION] [Visual Novel] The Lady's Choice


The Lady's Choice
Visual Novel
Englisch
Seraphinite
Itch.io
gratis


Inhalt:
Scandal. Gossip. Mismatches.
What will fuel this Season's gossip? And will you be able to keep yourself from being burned by it?

As the daughter of a Viscount, and heiress to a small fortune, you are invited back into society even after years of seclusion at your family's estate.
The upcoming Season is to be spent in Bath, your childhood friend having finally convinced you into it, and only the cream of society will be there. But the fickle and difficult dance that is weaving through society can be a tricky thing to remember, especially when they thrive on any small misstep you may make.

But which partner is selected to help guide you through the maze of the upper classes is always left down to The Lady's Choice.


Dienstag, 10. Januar 2017

[Rezension] Lasst uns schweigen wie ein Grab (by Key)

Lasst uns schweigen wie ein Grab Julie Berry
Thienemann, 2014  
Preis: 12,99€
TB: 304 Seiten
ISBN: 978-3-522-20199-5

Als aus heiterem Himmel die Direktorin und ihr Bruder beim Sonntagsessen vor ihren Augen tot vom Stuhl fallen, haben die sieben Schülerinnen des St. Etheldra Mädcheninternats die Wahl: Entweder erzählen sie von den Todesfällen und werden nach Hause geschickt, oder sie vertuschen den Vorfall und haben die fantastische Chance, das Mädcheninternat selbst zu führen – ganz ohne die Kontrolle von Erwachsenen!
Also schaufeln sie den beiden ein Grab im Garten und pflanzen einen hübschen Kirschbaum darauf. Doch das ist erst der Anfang. Für ihren Traum von der eigenen Schule verstricken sich die Mädchen in ein fulminantes Netz aus raffinierten Lügen, während der Mörder noch frei herumläuft …

Eine skurrile Krimi-Komödie mit viel schwarzem Humor

Sonntag, 8. Januar 2017

[Adventskalender 2016] Neuauslosung Türchen 18




Leider hat sich auch der Nachrückgewinner zum 18. Türchen nicht gemeldet, so dass wir dieses erneut neu ausgelost haben.


Gewonnen hat:

Juliane S.

Bitte melde dich bis zum Mittwoch, 11. Januar 2017 bei uns und teile uns deine Adresse mit.

Freitag, 6. Januar 2017

LESEKATZEN CASTING 2017


Wie ihr in Keys Neujahrspost schon gelesen habt, ziehen sich Nana und Valli 2017 etwas vom Blog zurück und werden nur gelegentlich Rezensionen beisteuern. 

Da Lesekatzen sehr gesellige Rudeltiere sind, die am liebsten in Gruppen leben, haben Key und Nika sich daher überlegt, wie schon 2014, einen Aufruf zu starten, mit dem wir Verstärkung suchen.

  • Du liest gern (und gerne auch viel).
  • Du sagst gern deine ehrliche Meinung zu Büchern. 
  • Du diskutierst generell gern über Bücher, Cover, Reihen, Autoren, etc. 
  • Du plauderst auch gern über alles andere rund um Bücher und buchige Themen.
 
Auch dieses Mal wollen wir erst einmal testen, ob denn auch die Chemie zwischen uns stimmt und unsere Anforderungen an Rezensionen von dir erfüllt werden. Daher auch dieses „Casting“. 
Und so soll es ablaufen: 
Du meldest dich bei uns bis zum 5. Februar 2017 mit einer kleinen Bewerbung, sprich, ein paar Zeilen über dich, was für Genre du liest und was du sonst so denkst, das wir wissen sollten. Du kannst dich dafür entweder per eMail (Lesekatzen@gmail.com) oder per PN auf Facebook an uns wenden.

Wir stellen dir anhand deiner bevorzugten Genres eine Auswahl an Büchern vor, von denen wir dir zwei für Rezensionen zur Verfügung stellen. 
Wir bitten dich, innerhalb eines Monats (also bis zum 5. März 2017) beide Bücher gelesen und rezensiert zu haben. 

Du überzeugst uns auf ganzer Linie und wirst die neue Lesekatze (oder auch der erste Lesekater) im Bunde. Das heißt: Du schreibst deine eigenen Beiträge auf dem Blog, bekommst die Rezensionsanfragen weitergeleitet und hast eine tolle Zeit mit uns.  :)

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen. :)

Dienstag, 3. Januar 2017

[REZENSION] [Visual Novel] Along the Edge

Along the Edge 
Visual Novel
Englisch/Französisch
Juni 2016
NovaBox, Frankreich


itch.io,
Steam,
Mac App Store,
iOS App Store (iPad),
Humble Store,


Inhalt:
Daphné is at a dead-end. She’s unsatisfied by her personal and professional life. So, when she inherits an old family house in a remote part of the country, she jumps at the opportunity to start anew.

Does she decide to embrace her legacy or does she hang on to her old way of life?



Heute gibt es mal eine etwas andere Rezension von uns, bzw. zu einem etwas anderen Buch: Visual Novels sind Romane in Computerspielform. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um die Art von Geschichten, bei denen man selbst mitbestimmt, wie sie weitergehen und enden.



Sonntag, 1. Januar 2017

Neujahrspost

Salût, 
es ist 2017. - Der Knaller.
 Wir fassen uns dies Mal kurz. Daher hauen wir mal ein kleine Statistik raus.
Das war 2016:
Interviews: satte 37
Rezis: immerhin 3,5 pro Monat
Durchschnittswertung:


Unser Dank an alle Autoren und Verlage, die uns unterstützt haben im letzten Jahr mit ihrer Zeit, ihren Werken und ihrer Liebe zu Büchern.
Besonders für unsere Ostereiersuche und den Adventskalender, gab es wieder viel Zuspruch und wir freuen uns immer euch diese Leckerchen anbieten zu können.
Wie zum Beispiel auch Nikas Sack voller Buchboxen, die sie alle für uns getestet hat -> Fazit. Oder Keys Review zur ComicCon Stuttgart.

Auch in diesem Jahr wollen wir weiter machen. Familie, Studium, Arbeit, eigene Projekte und neue Hobbys beanspruchen einen beträchtlichen Teil der Zeit. Weswegen wir uns entschlossen haben, unser Pensum herunterzuschrauben.
Wie gewohnt findet ihr ab Januar wieder Rezensionen und Interviews bei uns. Nur eben weniger als bisher. Denn egal was kommt, wir Vier lieben Bücher, nur kommt man nicht immer dazu alles zu lesen, zu besprechen und der SuB wird sowieso nie kleiner. Daher freuen wir uns, dass Nana und Val uns nicht gänzlich verlassen wollen und gelegentliche Rezensionen schreiben werden.

Und wer weiß was uns 2017 noch bieten wird. Neben Stereotypen, heißen Szenen, irrwitziger wörtlicher Rede, akutem Adjektivismus, vielleicht sogar Happy Ends oder hahnebüchener Logik. Vergangenes Jahr haben sich Comics, Bücher für Lesekätzchen und sogar Ausmalbücher bei uns eingefunden, um rezensiert zu werden. Womöglich gibt's dieses Jahr wieder Abwechslung.
Keys neuer Lesekater 'Mo' ist auch schon ganz hungrig auf Lesestoff.
Auf ein buchiges 2017

Cheers!

Eure Lesekatzen
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...