Dienstag, 30. Mai 2017

[Rezension] Endgame (by Aenna)


Endgame – Die Auserwählen (Band 1) von James Frey
Verlag: Oetinger, 2014
Preis: 19,99 €
Seiten: 592 (gebundene Ausgabe)
ISBN: 978-3789135224

Inhalt:
Endgame beginnt mit dem Einschlag von 12 Meteoriten, woraufhin 12 auserwählte Spieler einen Kampf auf Leben und Tod starten. Jeder von Ihnen möchte sich selbst und sein Geschlecht vor dem Weltuntergang bewahren. Welche der 12 vollkommen verschiedenen Persönlichkeiten wird sich durchsetzen? Und was steckt wirklich hinter Endgame?





Donnerstag, 11. Mai 2017

[Rezension] Niemand (by Key)

Niemand (Band 1), Nicole Rensmann
Fabylon, 2016  
Preis: 16,90€
TB: 296 Seiten
ISBN: 978-3-927071-96-4  

Neben unserer liegt eine Welt voller Mehrdeutigkeiten. Eine Welt, in der alles wörtlich genommen wird, in der Drecksäcke, Wurzelmännchen, Trauerklöße oder Laberköppe leben.

Dorthin verirrt sich Nina und begegnet – Niemand.

Niemand ist der künftige Herrscher von Niemandsland, doch sein eigener Vater – Niemand Sonst – will ihm den Thron streitig machen. Der Böse glaubt seinen Sieg sicher, wäre da nicht dieser leckerlieblichzuckersüße Erdbeerduft des Menschenmädchens, der alles durcheinanderbringt. Nina und Niemand finden Verbündete, die ihnen beim Kampf gegen Niemand Sonst helfen: eine ABK, Fräulein Klimper, den Nikolaus und viele mehr.

Nur auf eine Weise kann das Niemandsland vor der Vernichtung gerettet werden: Niemand muss seinen Namen erhalten. Aber welcher Name ist passend für einen jungen Herrscher? Auf der Suche nach dem perfekten Namen stößt Nina auf ein düsteres Geheimnis.

Dienstag, 2. Mai 2017

[Information] Deutscher Phantastik Preis

Salût zusammen,
seit gestern Abend können wir wieder unsere Stimme abgeben. Ganz unpolitisch, meine ich.
Die Shortlist des DPP ist online. Bis zum 15.06.2017.

Ja, was heisst das? Was ist das? Kann man da was gewinnen?
Ich nutze mal einen Blogpost um ein bisschen darauf einzugehen. Wir haben nämlich ganz schön viele Preisverleihungen in Deutschland. Den Seraph oder das Lieblingsbuch auf wasliestdu.de, um nur mal zwei spontane Beispiele zu nennen.
Ich mache bei so was ja deshalb mit, weil ich mir bei vielen - ach so repräsentativen - Umfragen denke: Typisch, mich haben Sie mal wieder nicht gefragt.
Was diese Listen aber nicht einfacher macht und schon gar nicht objektiv.

Schauen wir uns den DPP mal an. So was wie ein Oscar, nur dass alle Wähler die Jury sind. Und das ist schon eines der kleinen Probleme. Selbst ich habe ja nicht alle der nominierten Bücher gelesen und wenn ich mich an meine eigene Nase fasse, müsste ich mich schon deshalb disqualifizieren, weil ich mir bewusst bin, kein Urteil fällen zu können.

Da das aber so ziemlich jedem Wähler des DPP so gehen dürfte und man in der Longlist die Möglichkeit hatte seinen Favoriten einzureichen, ist eben dieses freie Wählen das Prinzip des DPP und ich mach dann doch wieder mit. Und der Teilnahme-Preis ist übrigens: eine Eintrittskarte für die im September stattfindende Phantastika, dort wird auch der Preis dann übergeben an den Gewinner. Für den Gewinner der einzelnen Kategorien gibt es sogar auch etwas.

Gehen wir mal in die Nahaufnahme:

Bester Deutscher Roman
Meyer, Krappweis, Heitz, Fischer, Bastei, Egmont, Knaur … sieht so aus, als ob diese Kategorie unter den Großen ausgemacht wird. Außerdem: Wieso ist diese Kategorie die einzige mit: „Deutscher“ und nicht „Deutschsprachiger“ Angabe, was bedeutet das? Darüber hinaus: was haben Titel wie „… Band 2“ und „… Band 03“ darin zu suchen, es gibt doch eine eigene Serienkategorie.

Bestes Deutschsprachiges Romandebut
Debütieren, DebütantInnen das erinnert mich immer an den großen Ball in Wien. Und siehe da, greenlight, ivi, papierverzierer, neobooks … debütiert wird in Deutschland nicht in den BigBuisnesses, sondern in den mittelständischen Verlagen. Mit Erdmann und Karpe sind da sogar zwei Namen bei die ich schon eine ganze Weile kenne. „Cyberworld“ ist übrigens auch eine Serie, aber auch diese debütieren.

Bester Internationaler Roman
Hier war ich irritiert. Arena, Fischer, Goldmann, Heyne, Drachenmond: Das sind doch deutsche (oder deutschsprachige?^^) Verlage. Clare, Ahern, King: Ach so es geht um „internationale Autoren, deren Werke ins Deutsche übersetzt worden sind“ Warte Hüberli? Ach ja, sie ist Schweizerin, deshalb ist sie international.
Also nur, damit ich das richtig verstehe, wir machen hier einen riesen Aufriss um deutsch und deutschsprachig, lagern aber Frau Hüberli in die Sektion international aus, weil sie deutschsprachig schreibt aber nicht deutsch ist, aber in einem deutschen Verlag publiziert wird? Findet noch jemand, dass das merkwürdig aussieht?

Beste Deutschsprachige Kurzgeschichte
Yeah Kurzgeschichten werden hier auch gewürdigt, ich kenne keine einzige. Kategorie werde ich bewusst auslassen, weil ich hier nicht nach schönem Namen vergebe. Wobei „Cock Sucking Porno Vampires from hell“ schon allein für den Titel … oh und by the way: die Sprache des Titels ist nicht deutsch. (Aber für 'bester Titel' gibt es ja einen eigenen Preis bei wasliestdu.)

Beste Deutschsprachige Anthologie/ Kurzgeschichtensammlung
Auch wichtig, mMn. Aber das ist genau die Kategorie in der ich genau ein Buch kenne und die Konkurrenz jetzt hier nur deswegen abwatsche weil ich nicht genug vergleichen kann. Auch hier finden wir: Luzifer, Ohneohren, Drachenmond und Bookrix, sowie einen (wow!) Selfpublisher Titel und keine BigPlayer.

Bestes Deutschsprachiges Hörspiel/ Hörbuch
Sehr geil, dass diese Kategorie mit drin ist. Immerhin heisst es ja hier die ganze Zeit: deutschsprachig. Schön, dass man auch die gesprochene Sprache zu Wort kommen lässt (hahaha* Schenkelklopfer). Aber (und das ist kein kleines Aber) kann man wirklich ein Hörspiel und ein Hörbuch in einen Topf werfen? - Ich finde nicht.
Wen und was haben wir hier? Funke: Oetinger Verlag. Suchanek: Greenlight Press, Sheperd: … äh ist das SP oder trägt der Verlag ihren Namen? Muss ich mal suchmaschinen. Gaiman: Bastei. Und Heitz mit Wédora.
Was mir direkt auffällt: Hier sind Titel dabei, die sind im Hauptwerk geschriebene Werke und dort nominiert (Heitz siehe weiter oben und Suchanek die letzten Jahre in der Kategorie Serie). Dann: was soll der Gaiman da drin? Ach das ist jetzt wieder ‚deutschsprachig‘ genug? Kategorie International hatten wir doch schon.

Beste Deutschsprachige Serie
Zwischen den seit Jahren schon starken: Papierverzierer und Greenlight Press schummelt sich Heyne! Hier sag ich auch gar nicht viel. Meine Stimme geht ganz klar an die Serie, die ich seit dem ersten Schritt mitverfolgen darf und hinter der ich voll und ganz stehe: „Das Erbe der Macht“. Womit sich Suchanek selbst ablöst, denn bisher war es seine „Heliosphere“ hier neben seiner Kollegin in Eigenkokurrenz. Aber wisst ihr was kurios aussieht? Die beiden Titel „Chroniken der (Seelen)wächter“ und „Wächter-Chroniken“. Das sieht echt nach direkter Konkurrenz aus.

Bester Deutschsprachiger Grafiker
Woohoo, was ist das denn? Ich finde das sehr schön, dass den Cover Artists und Innenillustratoren und überhaupt den Künstlern am Buch Respekt gezollt wird in dieser Form. Hier kann man direkter und besser vergleichen. Drei der genannten kenne ich schon länger und weiss, dass ich auch ob des Covers „Niemand“ interessant fand. Dass er jetzt für den Folgeband nominiert ist, ist für mich in Ordnung, ich will „Niemand - Mehr!“ auch noch lesen.

Bestes Deutschsprachiges Sekundärwerk
Da kann ich auch nichts zu sagen, habe keines der Bücher gelesen. Aber alles was mir dazu einfällt ist: Bitte benennt die Kategorie in: „Nerd“ um. „Star Trek“, „Game of Thrones“ „Geek!“, „Tolkien“ und „phantastisch!“ Ach Halt! Es ist ja der Phantastik Preis.

Bester Deutschprachiger Comic
Also was ist hier los?
„Die Zwerge“, „Ork-Saga“, „Star Wars“, „Perry Rhodan“ und „Mechanical Princess“. Ich liebe Comics (wisst ihr ja). Aber Die Zwerge und Elfen und ach komm, geh fort. Ork-Saga hatte ich natürlich in der Hand, über Geschmack lässt sich streiten. Was aber bitte hat schon wieder ein „Internationaler“ Titel hier zu suchen? Nur weil er übersetzt worden ist? Ich freue mich hingegen sehr über Lian. Was mich daran erinnert, dass ich auch noch einen Account bei animexx habe. Siehste mal, wenn man sich anstrengt, kann man es weit bringen.

Also halten wir fest:

Zehn Kategorien á Fünf Nominierte (ShortList). Und ich kenne: (Festhalten!) Fünf der genannten Bücher. Und ich meine mit kennen jetzt: gelesen. Nicht: „Mal von gehört/ mal in der Hand gehalten“ (siehe Comics).
Sieht das bei euch besser aus? Könnt ihr da differenzierter heran gehen?
Oder reicht es euch 'kurz reinzuhören/-schauen' im Youtube Channel des DPP?

So ganz richtig und fair finde ich das nicht. Vor allem weil 'deutschsprachig' bei allen dabei steht, aber es schlichtweg egal ist. Rein formal müsste es heissen: "Bester deutschsprachiger Roman eines internationalen Autors" und "Bester deutschsprachiger Roman eines deutschen Autors". (Aber wo fangen wir dann wieder mit dem 'deutsch' an und hören auf?)
Wobei ich finde, wie auch zB bei der Oscar Verleihung: Wozu einen Titel in mehreren Kategorien nominieren?

Trotz all meinem Gemecker, kann ich immer nur dazu aufrufen: Macht mit. Seid so fair wie ihr es eben sein könnt. Ihr seht ja, keiner der Normalos kann hier alles kennen. Und letztlich obliegt es dem DPP zu entscheiden, wer in welche Kategorie rein darf. Die Qual der Wahl ist so schon groß genug und wird nur deshalb einfacher, weil Normalo dann eben das wählt was er kennt. Wenn mir ein Titel unpassend erscheint, dann muss ich ihn ja nicht anklicken. Ich habe ja die Option in einer Kategorie "Keine Stimme abgeben" zur Verfügung. Wobei mich jetzt interessieren würde, was mit dieser Wahlmöglichkeit letztlich ausgesagt wird und wie sie hineinzählt.

Allen Nominierten, ganz fair: Viel Erfolg.




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...